kurz gesagt

Exklusive App In der Pandemie verla- gert sich Kunst zunehmend in den virtuel- len Raum. Kreative Lösung: Die neue App von ARTE Generali bietet Sammlern eine Online-Bewertung und einen digitalen Ausstellungsraum für ihre Werke. Mehr Services folgen. Außerdem unterstützt der Kunstversicherer kleine Galerien, Kunst- händler und junge Künstler in der Krise mit Geld aus dem 30-Millionen-Euro-Not- hilfefonds der Generali Deutschland.

Kunstgenuss trotz Corona

Zurück aus

der Zukunft

Benefiz Nur gemeinsam lässt sich die Krise überwinden – dieser Überzeugung liehen am 27. Juni Stars wie Miley Cyrus (siehe links), Justin Bieber, Coldplay und Shakira ihre Stimme bei einem weltweit ausgestrahlten virtuellen Konzert. Unter dem Motto „Global Goal: Unite For Our Future“ sammelten sie Spenden, um die Entwicklung eines Coronaimpfstoffes mit- zufinanzieren. Das Konzert war Teil einer EU-geführten Kampagne, die Anfang Mai mit einem Spendengipfel begonnen hatte. Insgesamt kamen rund 16 Milliarden Euro zusammen – etwa die Hälfte des für einen Impfstoff benötigten Betrags. 

DIGITAL Nähe zeigen

Engagement Menschliche Nähe in Zeiten räumlicher Dis- tanz – die soziale Initiative The Human Safety Net (THSN) der Generali macht es mit digitalem Volunteering vor. Mit- machen kann jeder: einfach zum Beispiel eine Kinderge- schichte vorlesen, das Ganze filmen und auf der THSN- Webseite für unterstützungsbedürftige Familien hochladen. Oder als digitaler Mentor einem geflüchteten Menschen dabei helfen, sein Start-up zu gründen.

Infos: bit.ly/digital-volunteering

App aufs Rad

Digitale Helfer Fahrradfahren ist heute angesagter denn je. Diese Apps für Android und iOS machen das Radelspaß komplett:


-Für Outdoor-Fans: „Komoot“ hat maßgeschneiderte Fahrradtouren für jede Region (ab 3,99 Euro).

-Für Asphalt-Cowboys: „Bike Citizens“ navigiert Radler durch 500 Städte in aller Welt (4,99 Euro pro Karte, alle Karten für 19,99 Euro).

-Für Notfälle: Der „Bike Repair Guide“ von Haynes hilft per Videoanleitung etwa beim Schlauchwechsel (3,49 Euro).

Fotos: Archiv Zauritz/Frank Zauritz, Thorsten Jochim, PR