ist meine

wert?

KUNST

WAS

Farbtupfer fürs Herz: Für den Nachwuchs ist der kreative Ausdruck ein Wert an sich

Ohne Kunst fehlt unserer Gesellschaft etwas, das hat spätestens die Coronakrise gezeigt. Für Kunstsammelnde haben ihre Werke aber neben dem emotionalen auch einen monetären Wert. Wie hoch dieser ist und wie er zustande kommt, lässt sich jetzt mit künstlicher Intelligenz und der ARTE Generali App herausfinden.

M

anch ein Museumsbesucher kennt das vermutlich: Da hängt ein millionenschweres Kunst- werk, das aussieht, als hätte

eine Vierjährige es in ein paar Minuten hinge- kleckst. Und mancher hat sich wohl im Stillen schon gedacht: So ein Bild krieg ich doch auch hin, warum ist dieses Werk so teuer? Die simple Antwort: Es kommt darauf an, wer es gemalt und welche Stationen es hinter sich hat.


Marktwert per App verfolgen

Hinter dem Marktwert von Kunst steckt eine komplexe Systematik. „Kunsthistorikerinnen und -historiker wissen, dass der Wert von Kunstschaffenden steigt, wenn Museen und Ga- lerien deren Werke ausstellen oder kaufen“, erklärt Olivier Berger, Mitbegründer von Wondeur AI. Das Start-up aus Toronto ergrün- det mit seiner Technologie auf Basis von künst- licher Intelligenz (KI), wann und warum es auf dem Kunstmarkt zu Wertveränderungen kommt. Mit seinem Team von KI-Fachleuten hat Berger Daten zu fast allen seit 1900 gebore- nen Kunstschaffenden weltweit gesammelt. So können sie herausfinden, welche Mechanismen den Preis eines Werks beeinflussen. Lange hing der Kunstmarkt vor allem von Auktionsergeb- nissen ab. Doch diese schwanken oft enorm, zu- dem kommen nicht von allen Kunstschaffen- den Werke unter den Hammer. Indem Won- deur auch Ausstellungen und Käufe von Muse-

en sowie Galerien berücksichtigt, wird deut- lich, wie Künstlerinnen und Künstler berühmt und ihre Werke wertvoll werden.

Kunstliebhabende können jetzt über die ARTE Generali App mit der von Wondeur ent- wickelten Anwendung „MarketTrends“ Wert- steigerungen ihrer Investitionen verfolgen. „Wir gleichen die Stücke der Sammelnden in Echtzeit mit Millionen von Marktdaten ab. Dazu zählen Indikatoren für die Performance der Kunstschaffenden sowie die Veränderung ihres Marktwerts. Das ist völlig neu“, sagt Berger. So schafft ARTE Generali mehr Transpa- renz für Sammelnde – und macht verständlich, warum ein Farbklecks sehr kostbar sein kann.

Klecks mit Wert: Die Werke von Yves Klein erzielen auf Auktionen Millionen

Fotos: Generali, Getty Images/Nastco, Getty Images/RainStar, Imago Images/ZUMA Press; The Estate of Yves Klein/VG Bild-Kunst, Bonn 2021